Erster Punkt der Saison bei Gartenstadt!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ASV Gartenstadt - ESV Ottakring 2:2 (1:0)
    Runde 3 in der 1. Klasse B. Der ESV trat auswärts beim ASV Gartenstadt in der Brigittenau an. 15 Grad, Regen und auf Rasen, optimale Bedingungen für die ersten Punkte dieser Saison. Für den angeschlagenen Tomek sprang Coach Wallenko im Tor ein. Vor diesem verteidigten Wiegand, Pflichspieldebütant Sonnleitner, Reiter und Rabmer. Die Fäden auf dem 6er zogen Kapitän Baumgartner T. und Wurm, in der Offensive wirbelten Linhart, Mühlbacher, Liedl und Wallenko P.
    Gartenstadt attackierte hoch, der ESV versuchte sich auf die alte Stärke Verteidigung zu verlassen und besonders keinen Elfmeter gegen sich zu kassieren. Der ESV begann unsicher mit Fehlern im Aufbauspiel, die beiden Auftaktniederlagen zeigten sich bemerkbar. Gartenstadt konnte sich ein leichtes Übergewicht erspielen, blieb jedoch ungefährlich. In der Rückwärtsarbeit zeigten sich die Ottakringer konsequenter als die Gastgeber, in der 15. Minute konnten sich der ESV etwas befreien. Wurm durfte nach einem Fehler der Gastgeber seelenruhig durchs Mittelfeld spazieren, fasste sich aus gut 25m ein Herz und krachte das Leder an die Latte. Beinahe die unerwartete Führung. Leider ging es nicht in dieser Tonart weiter. Gartenstadt konnte sich in der Mitte in der Form von Kaya durchtanken, Sonnleitner konnte diesen zum Abdrehen bewegen, stellte ihm dabei in klassischer ESV 2021/22 Manier das Bein am Strafraumeck. Elfmeter Gartenstadt. Goalie/Trainer Wallenko hatte vor dem Spiel noch seine schwache Elferbilanz als Torhüter preisgegeben kein gehaltener Elfmeter bei einem Schuss. Die Chance auf eine 50% Fangquote vergab er jedoch, das Eck wurde erraten, das Tor konnte dennoch nicht verhindert werden - 1:0 (21.). Gartenstadt wurde nun abwartender und ließ den Ottakringern mehr Räume im Aufbau. Wurm versuchte sich aus ähnlicher Position wie beim Lattenschuss erneut aus der zweiten Reihe, die scharfe und ins Kreuzeck platzierte Rakete wurde aber von Goalie Lobmaier bravourös pariert. So ging es mit einem Rückstand in die Pause, man war jedoch guter Dinge die Partie noch zu drehen.
    Der ESV wurde forscher, nach zwei verletzungsbedingten Wechseln und damit einhergehender Umstellung der Gastgeber, hatte man diesen endlich im Griff. Die Ottakringer konnten sich phasenweise in der gegnerischen Hälfte festsetzen, über die Schnelligkeit der Offensivkräfte konnte man sich Chancen erspielen. In Minute 60 setzte sich Liedl gegen zwei Verteidiger durch, Lobmaier kam zu spät und legte den flinken Stürmer der Ottakringer - Elfmeter ESV. Da Elferkönig Eugster beruflich in Vorarlberg verweilte, schnappte sich Linhart den Ball und verwandelte den Elfer souverän - 1:1 (61.). Der ESV hatte nun endgültig das Sagen am Platz. Linhart bekam nach Hereingabe von Wallenko P. die Chance auf den Doppelpack, verzog die Direktabnahme aber. Offensiv war man präsenter, defensiv machte die nun sehr zweikampfstarke Viererkette die Schotten dicht. Gartenstadt schwamm. Der ESV packte nun seine zweite Spezialität der Saison aus - de facto Eigentore. Ein schwacher Ball von Wallenko F. auf Wiegand, welcher den Ball hoch in die Mitte am 16er bugsierte. Kaya fängt den Ball ab und schloss trocken zum 2:1 ab (71.). Der ESV musste wieder an den Start, zwei Tore fehlten nun wieder. Praktisch postwendend konnte man dieses Mal antworten. Nach einem Corner kam Linhart im Gestocher zum Abschluss, der Tormann konnte nur mehr nach Vorne genau vor die Füße von Liedl abwehren, welcher trocken ins leere Tor einschub - 2:2 (76.). Die Uhren waren wieder auf Null gestellt, nun agieren beide Mannschaften mit offenem Visier. Mair kam für die letzte Viertelstunde für Mühlbacher, Linhart wechselte vom Flügel in den Sturm. Dieser kam einem Ottakringer Happy End noch am nächsten, schloss aber zu überhastet über das Tor ab. In den letzten Spielminuten konnten sich die Ottakringer aber noch glücklich schätzen den Punkt zu ergattern. Nach einem Eckball prallte der Ball von Reiter in Richtung eigene kurze Ecke, Rabmer rettete sichtlich selbst überrascht auf der Linie. Da soll noch einer sagen, dass sich der Verteidiger auf der Linie nicht auszahlt!
    Am Ende blieb es beim leistungsgerechten 2:2. Der erste Punkt war erreicht, aus dem Tabellenkeller kommt man damit aber nicht heraus. Nächste Runde sind 3 Punkte gegen den Tabellennachbarn Schwemm Pflicht!

    Stimmen:
    Daniel Wurm: “Bei einer Chance von Clemens am Schluss war ich so frei, wenn er mir den Ball durchlässt, hätte ich den Ball stoppen können, in die Kantine gehen können, einen Espresso bestellt, ausgetrunken, bezahlt, wäre aufs Feld zurück und hätt’ ihn eingehaut.”

    Aufstellung ESV: Wallenko F. - Wiegand, Sonnleitner, Reiter, Rabmer - Baumgartner T. (C ), Wurm - Linhart, Wallenko P. - Liedl, Mühlbacher (76. Mair)
    Tore: Linhart (61./E.), Liedl (76.)

    287 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden