Kantersieg! ESV feiert deutlichen Triumph!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ESV Ottakring - Austria XVII 8:0 (5:0)
    Mit dem Schwung von zwei späten 3:2 Siegen in Folge trat der ESV am letzten nebelig-feuchten Oktobersonntag gegen die Austria an. Glücklicherweise trat nicht der violette Bundesligist vom Verteilerkreis an, sondern nur die in hellblau spielenden rot-blauen vom Dampfschiffhaufen. Kain und Schmucker meldeten sich wieder fit, sie ersetzten den kurzfristig erkrankten Littek sowie den verhinderten Hinds. Ansonsten schickte Coach Wallenko die selbe auf den Kunstrasen wie in der Vorwoche. Auf der Bank nahmen Varadappa, Reiter und zum ersten Mal 2020/21 Gasteiger platz. Zum vorübergehend letzten Einsatz kam Dera, dessen Studentenvisum per 31.10. abläuft.

    Zum Spiel: der ESV begann kontrolliert mit gutem Spielaufbau und konnte viel Druck über die sehr dominant auftretenden Außenstürmer Schmucker und Scheweder erzeugen. Die Außenverteidiger hatten in 10 von 10 Malen das Nachsehen gegen die quirligen Dribbler. Defensiv war man gewohnt robust und solide, in der Zentrale schoben Captain Baumgartner M. (Oberschenkelverletzung ausgeheilt) und ein letztes Mal Dera die Gegner beliebig hin und her. In der 8. Minute war es erstmals soweit. Schneller Angriff über links, Scheweder J. schnupfte den überforderten Rechtsverteidiger nicht zum ersten Mal, legte quer in die Mitte auf Tiroch, der trocken zum 1:0 abschloss. Der ESV fiel danach spielerisch in ein kleines Loch. Der Gegner aus dem unteren Drittel der Tabelle konnten zu Beginn nicht viel entgegen setzen, offensiv musste man nicht so viel wie in den Vorwochen rackern, um zu Chancen zu kommen. Man nahm es nach der Führung wohl etwas zu sehr auf die leichte Schulter. Die Gäste konnten sich einen leichten Vorteil erspielen, scheiterten jedoch an sich selbst oder Torhüter Tomek. Coach Wallenko, der nach gut 20 Minuten seinen Arbeitstag als Outwachler beenden konnte, war nicht zufrieden. Die Motivationsrufe "Spülts gscheida!" fruchteten prompt, mit der ersten Aktion nach dem Ausbruch des Trainers flankte Scheweder J. zur Mitte, Keeper Lucic konnte den Ball nicht festhalten Tiroch überhob gekonnt den nun zu weit heraußen stehenden Goalie zum 2:0 (23.). Das Selbstvetrauen und das Selbstverständnis waren nun wieder zurück. Allen voran Tiroch war bis zu Pause nicht zu stoppen. Nach einem Stellungsfehler in der Abwehr wurde der erste lupenreine Hattrick seit 3 Jahren, damals der legendäre Georg "Sto" Graser gegen Jedlesee, vollendet (31.). Der ESV produzierte nun Chancen am Fließband, Tiroch holte seine Tore aus der Vorwoche weiterhin nach und vollendete den Quarttopack (38.), Mosers Treffer wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Nach einer gefälligen Kombination im fröhlichen Treiben konnte sich Dera auch erstmals mit dem 5:0 in die Torschützenliste eintragen, ein abgerissener Pass ging für den Keeper unhaltbar ins kurze Eck. Mit diesem Resultat ging es in die Pause, die Tordifferenz war endlich wieder ausgeglichen, der ESV dominant.

    In der Pause war die Stimmung natürlich locker, aber weiterhin konzentriert. Die Null sollte weiterhin mit aller Kraft gehalten werden, so wird nicht nur das Spiel garantiert gewonnen, auch die Abwehr und Goalie Tomek würden so die Früchte ihrer Arbeit ernten. Begonnen wurde der zweite Spielabschnitt aber etwas schläfrig. Tomek musste mehrmals in letzter Not eingreifen, mehrmals sah man praktisch die Felle schon davonschwimmen. Ein Save, der besonders herausstach war ein Reflex auf der Linie, mit dem ein Kopfball nach einem Corner pariert werden konnte. Parade des Jahres bisher! Coach Wallenko musste zurecht erneut lautstark eingreifen, auch bei 5:0 gilt es die Konzentration hoch zu halten und das Spiel sauber fertig zu spielen. Nach 60 Minuten musste Schmucker nach starker Leistung mit erneuten Oberschenkelproblemen vom Feld genommen werden. Varadappa (Name beim Verband falsch eingetragen, nun aber endlich auch in den ESV Spielberichten korrekt) ersetzte ihn am rechten Flügel. Ohne besondere Vorkommnisse ging es in die letzte Viertelstunde der 8. Runde. Reiter ersetzte Kain, der für den BESV auch noch die Knochen hinhielt (vielen Dank dafür!), Edeljoker Gasteiger kam für den mit Standing Ovations des gesamten Teams verabschiedeten Tiroch. Kurz darauf bekam Dera einen Energieanfall. Ohne Anspielstation in der Offensive packte Mike an der Mittellinie den guten alten Eisenbahnerschmäh aus, allein vor dem Torhüter blieb er cool und schloss trocken ins untere Eck ab - 6:0, er machte sich selbst das schönste Abschiedsgeschenk. Die Austria war endgültig gebrochen, selbst die letzten Motivationsrufe wie "machma hald sieben" verpufften. Unsere Nummer 8 Scheweder J. fasste sich in der Nachspielzeit noch ein Herz und krönte seine bisher in erster Linie von Assists geprägte Leistung noch mit einem Doppelpack. Moser legte uneigennützig zum 7:0 quer bzw. in der 90+2. Minute dann Edeljoker Rapha Gasteiger mit einem Geniestreich! Mit einem Traumpass hebt er die komplette Austria XVII Abwehr aus, Scheweder verwandelte eiskalt zum 8:0 Endstand. 2x konnte der Griddy ausgepackt werden. Nachahmer aufgepasst! Die Redaktion liefert natürlich wieder in gewohnter Manier ein "How to..."



    Fazit: 4. Platz! Mei san wir guat! Merci Beaucoup, Mike!

    Stimmen:

    Florian Wallenko (Coach, Teilzeitlinienrichter): Da Michi hot sei Runde fürn Hattrick nu nit gezohlt!
    David Moser (zu Scheweder J. nach mustergültigem Assist zum 7:0): Du Oaschloch!

    ESV Ottakring - Austria XVII 8:0 (5:0)
    Tore: Tiroch (8., 23., 31., 38.), Dera (41., 79.), Scheweder J. (90+1., 90+2.)
    gelb: Baumgartner M., Dera

    Aufstellung ESV: Tomek - Linhart, Kain (75./ Reiter), Baumgartner T., Adam - Dera, Baumgartner M. (C) - Schmucker (60./ Varadappa), Tiroch (75./ Gasteiger), Scheweder J. - Moser

    464 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden