Last-Minute Sieg für ESV Ottakring!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ESV Ottakring – Jedlesee 3:2 (2:2)
    6. Spieltag und nach zwei Niederlagen stehen die Dunkelblauen vom ESV Ottakring nun in der Pflicht endlich wieder Punkte zu sammeln für die Tabelle. Am Sonntagmorgen kommt durch den Ausfall von Hardwicke wieder Rabmer in die Startaufstellung und erstmals von Beginn an spielt auch Schmucker in der Kampfmannschaft. Ansonsten spielt dieselbe Elf wie schon letzte Woche zu Beginn gegen Süssenbrunn. Auf der Bank sitzen Linhart, Pötsch sowie die zurückgekehrten Littek und Varadappa. Gegner am Slovanplatz sind die altbekannten Gäste aus Jedlesee.

    Das Spiel beginnt intensiv von den Ottakringern, nach nur 5 Sekunden schmeisst es Moser bereits erstmals zu Boden – offensichtlich liegt ihm da noch die Wurstsemmel von seinem Frühstücksteller im Magen. Unbeeindruckt davon drücken die Ottakringer gleich richtig auf’s Gas und Hinds gelingt durch zwei gewonnene Pressbälle im gegnerischen Strafraum das 1:0, nicht mal zwei Minuten sind gespielt. Die Ottakringer sind Sonntagfrüh sofort angekommen im Spiel, nicht unbedingt selbstverständlich wie man weiß. Es geht weiter mit Spielüberlegenheit des ESV und so kann Moser nach 7 Minuten bereits auf 2:0 erhöhen mit einem Schuss ins rechte Eck. Die Gegner aus Jedlesee zeigen in dieser Phase fussballerisch praktisch gar nichts, warum sie in der Tabelle vor den Ottakringern stehen, ist zu diesem Zeitpunkt nicht verständlich. Doch nach starken 20 Anfangsminuten werden die Ottakringer passiver und lassen den Gegner Stück für Stück ins Spiel kommen und geben ihm die Oberhand – es resultiert daraus folglich das 2:1 durch Pecanka. Nicht viel später gleichen die Gäste bereits zum 2:2 aus – ein schöner Treffer durch Kapitän Horna. Das Spiel verläuft in weiterer Folge ausgeglichen, die Ottakringer kommen auch zu Chancen, vergeben diese jedoch vor Gästetorhüter Gold. So geht es mit 2:2 in die Pause.

    Die Ottakringer besinnen sich ihrer Stärken und sind sich allesamt bewußt, dass hier heute ein schlagbarer Gegner zu Gast ist. Mit forschem Attackieren soll die gegnerische Abwehr so unter Druck gesetzt werden, dass drei Punkte schlußendlich herausschauen müssen.

    Eine spielerische Überlegenheit des ESV prägt die zweite Halbzeit, die Gäste kommen zwar 2-3x vor das Tor von Tomek, dieser hält seinen Kasten aber wie schon in den letzten Spielen sauber in der zweiten Halbzeit. Schmucker läuft einmal alleine auf Tormann Gold, scheitert jedoch an ihm - ebenso verzieht Scheweder 2x vor dem Tor. Vor allem Moser und Scheweder üben dabei am meisten Druck auf den Gegner aus. Nach 60 Minuten gehen Rabmer und Kain vom Platz, für sie kommen Varadappa und Littek und belegen die rechte Verteidigungsseite. Anschließend kommt noch Pötsch für Schmucker und Linhart ersetzt Hinds auf der rechten Seite. Die Ottakringer kommen immer wieder zu Schussgelegenheiten, verziehen jedoch. Dera muss sich dann noch eine schirche Tätlichkeit seines Gegenspielers gefallen lassen und bekommt die Hand ins Gesicht geschlagen. Dem Schiedsrichter ist dies offensichtlich, wie auch alle anderen Situationen im gesamten Spiel, zu wenig und so geht das Spiel ohne einer gezeigten Karte zu Ende. Doch bevor das Spiel abgepfiffen wird und es bereits sehr nach einem Unentschieden riecht, spielt der ESV noch einmal einen Angriff. Geduldig wird mit Kurzpassspiel der Ball rund um den Strafraum zirkuliert von Scheweder und Baumgartner links nach rechts, bis Linhart den freien Pötsch im Strafraum entdeckt und diesen mustergültig bedient und der Ball via Stange den Weg ins Netz findet. 90 Minuten sind da gespielt, die Ottakringer im Freudentaumel. 3:2, kurz darauf der Schlusspfiff! Drei hochverdiente Punkte sind eingefahren!

    Fazit: Phasenweise zeigten die Ottakringer eine richtig gute Leistung, vor allem zu Beginn und zum Ende der Partie, als man Jedlesee klar überlegen war. Der Sieg ist verdient, jedoch hat man sich das Leben an diesem Spieltag unnötig schwerer gemacht als es notwendig war. Nächste Woche sind dann schon wieder die nächsten drei Punkte gegen den unbekannten Gegner SKV Syrien Union fällig.

    208 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden