BESV unterliegt Süßenbrunn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Impuls Süßenbrunn Reserve - BESV Ottakring 1:0 (0:0)
    Der BESV Ottakring wollte nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche gegen Brigittenau im fernen Süßenbrunn nachlegen. Sowohl die Umgebung als auch der Sportplatz erinnerte mehr an die 2. Klasse Marchfeld als an ein Meisterschaftsspiel der Wiener Unterliga. Mit dabei waren erstmals nach ihrem ausgedehnten Sommerurlaub Gasteiger, Littek und Schmucker. Garniert mit den erprobten Kampfmannschaftspielern Reiter, Rabmer, Kain, Wallenko und Hinds rechnete man sich gegen die noch ungeschlagenen Gastgeber einiges aus. Passend zum äußerst holprigen Geläuf agierte Süßenbrunn fast ausschließlich mit hohen Bällen auf die gut harmonierenden Stürmer Filippovich und Budimir, diese wurden jedoch vom soliden Innenverteidigergespann Littek/Reiter souverän abgefangen. Auf der Gegenseite versuchte sich der BESV sich nach vorne zu kombinieren. Am konkretesten wurde man als Gasteiger frei gespielt werden konnte, dieser jedoch am Torhüter scheiterte. Auf der Gegenseite wurden die hohen Angriffe nur einmal kurz belohnt, das Tor wurde jedoch zurecht wegen Abseits zurückgepfiffen. Fußballerisch boten beide Teams keinen Leckerbissen, man neutralisierte sich großteils gegenseitig, Süßenbrunn hatte mehr vom Spiel als der BESV.

    Zur Pause kam Sattler als RV für den schon in der Kampfmannschaft beginnenden Kain, sowie feierte Vertneg statt Wallenko sein Comeback nach seiner zweiwöchigen Quarantäne. Rabmer wechselte auf die zweite 6er Position. Nach dem Seitenwechsel gesellte sich die tief stehende Sonne als weiterer Gegner hinzu. Glücklicherweise wurde die vor dem Anpfiff der ersten Halbzeit entstandene Regeldiskussion über die Trikotwahl der Heimmannschaft noch aufgelöst. Hellblau vs. dunkelblau hätte für den BESV durchaus in einem Fehlpassspektakel enden können. Am Gesamtbild verbesserte sich leider nichts zugunsten der Ottakringer. Die Niederösterreicher aus Süßenbrunn hatten den BESV defensiv noch besser im Griff als in der ersten Halbzeit. Das Spiel wurde noch mehr zur Defensivschlacht. Verletzungsbedingt musste Eugster für Steger ausgewechselt werden. In der 71. Minute war der Bann gebrochen. Süßenbrunn konnte sich in der Hälfte der Ottakringer festsetzen, einen Lochpass und einen Edelroller ins lange Eck später stand es 1:0. Der sichtlich geblendete Hackl hatte keine Chance. Die verbleibende Spielzeit verlief unauffällig, abgesehen von einem Stangenschuss der Gastgeber, dem ein klares Abseits vorausging. Der BESV vermochte es nicht sich Chancen zu erspielen. Die Offensivaktionen verliefen oft in erfolglosen Einzelaktionen, einzig eine scharfe hereingabe von Vertneg wurde vom eingewechselten Auer knapp verpasst. Der BESV bleibt somit auswärts weiterhin tor- und punktelos. Zumindest konnte man den Acker in Transdanubien noch ordentlich umgraben, was den Kartoffelertrag im kommenden Jahr dadurch deutlich steigern wird. Soziales Engagement Made in Ottakring.

    Aufstellung BESV: Hackl - Eugster (60. Steger), Littek, Reiter, Rabmer - Kain (46. Sattler), Welz - Wallenko (46. Vertneg), Schmucker, Hinds - Gasteiger (70. Auer)

    Stimmen:
    Vincent Vertneg (ab 46. Minute): "Heute war definitiv mehr drin. Wir schafften es leider nicht unsere individuelle spielerische Qualität in Chancen umzusetzen. Daran gilt es zu arbeiten. Es ist aber sehr positiv, dass die Studenten wieder aus dem Urlaub zurück sind und unsere Kaderprobleme vom September der Vergangenheit angehören."

    1.155 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden