Die Ottakringer Punktejagd geht weiter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • FCA 07 – ESV Ottakring 4:5 (1:2)
    Die Ottakringer treten am Nationalfeiertag bei sommerlichen Temperaturen im chicen Döbling natürlich mit ihrer feinen weißen Garderobe an. Der Gegner heißt diesmal FCA 07 und versprüht in dieser Spielzeit der Tabelle nach nicht mehr die Gefahr wie noch in der Vorsaison.

    Wie jede Woche gibt es auch diesmal Neuigkeiten von der Ottakringer Aufstellung zu berichten. Schmerzhaft in diesem Spiel ist der Ausfall der beiden Baumgartner – Brüder. Es hütet Tomek für den erkrankten Unger abermals das Tor. Vor ihm verteidigt neben Adam, Reiter und Eugster diesmal Welz, der von Coach Wallenko angewiesen wird mit seiner „Bärenstimme“ die Abwehr zu dirigieren. Im Mittelfeld kommt Pötsch zurück in die Mannschaft, neben ihm spielt diesmal Hardwicke, der ansonsten über die Flügel stürmt. Auf diesen sind wie gehabt Scheweder J. und Hemming zu finden. Als 10er fungiert Jetsetter Gasteiger, ganz vorne spielt abermals Linhart.

    Das Match beginnt mit Vorteilen für die Heimmannschaft, die mehr für das Spiel machen. Die Ottakringer kommen nur langsam ins Spiel, haben nicht allzu viel Ballsicherheit und wenig gute Offensivaktionen in den ersten 30 Minuten. Nachdem der Gegner auch umso harmloser wird, je mehr er sich Tomek nähert, bleibt es lange Zeit bei einem 0:0. Mit den ersten gefährlichen Aktionen schlagen die Ottakringer im Konter dann jedoch – wie von Coach Wallenko geplant – sofort zu. Einen schönen Pass von Gasteiger verwertet Scheweder J. eiskalt zum 0:1. Nur kurz darauf umkurvt Hardwicke nach Pass von Pötsch den äußerst offensiv agierenden Tormann der Heimmannschaft und netzt locker ein – 0:2. Bereits mit dem darauffolgenden Angriff der Ottakringer steht es eigentlich 0:3, doch der Schiedsrichter sieht ein Abseits beim vermeintlichen Torschützen Linhart. Und so kommt es kurz vor der Pause nach einem nicht gegebenen Eckball für den ESV zu einem äußerst ärgerlichen, weil komplett unnötigen Gegentor und somit zum 1:2 – mehrmals schaffen es die Ottakringer nicht den Ball „auszuputzen“ und so nimmt der FCA die mehrmalige Einladung irgendwann dann doch noch an und erzielt seinen ersten Treffer in diesem Spiel. Halbzeit, 1:2!

    Unverändert und mit etwas mehr Konzentration gehen die ESVler in die 2.Halbzeit, welche weiterhin offen verläuft. Die Heimmannschaft spielt für ihren Tabellenplatz guten Fussball, ist jedoch vor dem Tor eher ungefährlich, weshalb den Ottakringern eine durchschnittliche Leistung reicht um das Ergebnis zu halten. Das Betreuerteam Wallenko und Baumgartner T. sind nicht restlos zufrieden und ständig an der Outlinie unterwegs - so muss dann auch irgendwann der Schiedsrichter eingreifen und bittet höflichst, dass sich zumindest einer der beiden hinsetzen möge. Gesagt, getan. Immer wieder ergeben sich nun Kontergelegenheiten, welche aber nicht sauber zu Ende gespielt werden durch den ESV. Nach 60 Minuten kommt für Gasteiger Yücel ins Spiel und dieser schnürt sofort binnen zwei Minuten den Doppelpack und bringt somit auch die ersehnte Ruhe ins Spiel. Der Spielstand 1:4, 70 Minuten sind hier gespielt. Moser ersetzt im Angriff nun Linhart und belebt durch seinen kämpferischen Spielstil die Offensive des ESV. Kurz darauf kommt auch Widtmann (für Adam) nach längerer Verletzungspause zu seinem ersten Einsatz in der Kampfmannschaft des ESV in dieser Saison – welcome back! In den letzten Spielminuten wird das Spiel dann noch ein wenig wild: Zuerst verkürzt der FCA auf 2:4, kurz darauf wird Moser hart von den Beinen geholt und schließlich zieht Yücel in der 89. Minute noch im Laufduell mit vollem Sprint seinem halb so alten Gegenspieler locker davon. Nach 90 Minuten trifft nun auch Hemming, aus spitzem Winkel sehenswert zum 2:5 für den ESV – so mancher ESV Fan zählt mittlerweile schmerzhaft seine Torausbeute. Das Spiel ist eigentlich „gegessen“, doch da entdeckt der FCA plötzlich seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor der Ottakringer und netzt noch zweimal ein – Endstand 4:5! Ein sehr unnötig schaler Beigeschmack aber für diesen eigentlich klaren Auswärtssieg des ESV.

    Fazit: Eine durchschnittliche Leistung und drei Punkte sind eingefahren – in dieser Saison gelingt es dem ESV jedenfalls die nach der Tabelle verlangten Pflichtsiege zu holen. Ein weiterer wartet nun am kommenden Sonntag gegen WBC zuhause.

    813 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden