4:0 ESV-Sieg und Kuriositäten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die ESV-Stammtischpost durfte nach dem deutlichen 4:0 Sieg gegen die Kopten mit ESV-Spieler Florian Wallenko reden.
    Stammtischpost: Ich möchte gleich zu Beginn gratulieren, Herr Wallenko. Sie haben soeben einen 4:0 Kantersieg eingeholt und stehen nun mit 6 Punkten aus zwei Spielen an vierter Stelle der Tabelle.

    Wallenko: Danke danke, wos für a Erleichterung ha, doss ma wieder gwinnan kennan. Oba fia mi, ols Coach und Innenvateidiga is jo vül wichtiga, doss ma zu null gspült hoben. Sie vafolgn jo schon längare Zeit unsare Situation. Do wissens sihalih, doss ma mia letzte Saison ka anzige Partie ohne Gegentor beendet hoben. Und daher woa jo ah die Devise fia die jetzige Saison, die Null halten um jedn Preis. Und doss ma dos schon so schnöll schoffen, is schon wos schenes.

    Stammtischpost: Letzte Saison haben Sie ja auch Stürmer gespielt, sind nun in die Innenverteidigung gewechselt. Ist das der entscheidende Unterschied?

    Wallenko: (lacht) Jo schaut so aus ge? Oba na, das is nit da Grund. Weil im ersten Spül gegen Jedlesee hob i jo ane Potza eineghaut, frage nicht. Na, i glab, wir san guat eingstöllt, mia homma an bratn Kader, also mia kemma jede Position fost doppelt besetzen. Do is leicht, wonn ana ausfollt, donn homma die gleiche Qualität und so is holt ah leichter zum aufstölln als Trainer. Und den Moser David do vurne im Sturm homma echt supa eingekaft. A kamota Hax, dem miassma nur noch dos Schiri-anmaulen obgwehnen.

    Stammtischpost: Und jetzt, nachdem das erste Saisonziel erreicht ist, was sind die neuen Ziele?

    Wallenko: Najo bestätigen miass ma des erst amol. Jetzan miassma zagn, doss ma ah gegn stärkare Gegna stoak san und do bin i ibazeigt, doss ma des san. Mia homma gonz guat trainiert und san fit. Waßt eh, do kummen jedes Training 16 Leit mindestens, den Spirit, sog i amol, brauch ma weiterhin. Also Spaß miassma hoben und donn gwinn ma ah. Weil guat samma eh.

    Stammtischpost: Zum Match: Was können Sie da speziell mitnehmen als Trainer und als Spieler?

    Wallenko: Jo erstens amol, doss i jetzan noch zwa Spüln waß, doss unsare Offensive echt stark is. Mitm Julus undm Moser. Da Čuli ah und da Rapha kummt imma bessa eine. Und defensiv, wonn do zwa Baumis im Mittelföld stehn, do is ka durchkummen fian Gegna. A bissl negativ is holt, doss mia noch wie vua vül zu vüle Obspülfehla mochn. Gonz anfoche Pässe auf 5 Meta. Und natialich miassma schnölla obspüln ah. Dos werma noch trainiern die nächstn Wochn. Ans muass i noch sogn: Wonnst an Spiela host, wie den John, der nimmt sich a Herz und knollt den Boll ins Kreizeck, wo olle nur sogn, jo bist du deppat, donn host es holt ah leichter.

    Stammtischpost: Vielleicht liegt der klare Sieg auch am Desinteresse der Gegner Fußball zu spielen? Immerhin ist der gegnerische Tormann während des Spiels telefonierend am Platz gestanden.

    Wallenko: Jo, des is ma ah zu Ohren gekommen. A echte Kuriosität, do steht der Typ anfoch mitm Handy am Plotz. Oba is wies is, mia homma vadient ah in der Höhe gwunnen. De poa Chancen, de se ghobt hom, hot da Unger pariert. Und vurne hätt ma noch mehr Tore schiaßn kennan. Allanig da Ölfa. Dos is jo ah kurios. Weil da Rapha hot sich jo zerst schon gmöldet, dass er werd schiaßn. Donn hot er oba doch fia sein Kumpl, den Hemmingway, verzichtet. Weil der braucht jo Tore, wegn da Peckerlwette. Und donn trifft der Tschriasche nur die Lattn. Na Gott sei Donk woama schon 4:0 vurne zu dem Zeitpunkt, sunstan hätt i ihm schon die Levitn glesen.

    Stammtischpost: Never change a winning team. Wird das Team in der Besetzung weiterspielen?

    Wallenko: So kurz nochm Spül konn i dos noch nit sogn. Oba natialich san a poa Spüla dabei, de ah durch Tore gezagt hoben, doss se an Stommplotz jetzan amol vadient hoben. Da Julus sowieso. Der hot jo jetzan noch zwa Spieln schon drei Tore. Oba wie gsogt, do miassma ah von Spül zu Spül schaun. Die Trainingsbeteiligung is hoch, do konn sich imma wos ändan. Wichtig ward holt ah, doss ma vua ollem daham zu zwölft san, also die Fans san schon sihalih a große Unterstützung gwesn. Do miass ma schaun, doss ma imma a volles Haus hoben.

    Stammtischpost: Zum vollen Haus möchte ich richtig stellen, dass in etwa 10 Fans da waren.

    Wallenko: 10, 1000, a million, is jo wurscht du deppata Wichtschaß. Hauptsoch ane Fans san do. So jetzan wer i oba a Bier trinken gehen und kane bledn Frogn mehr beontwurtn. Seawas.

    Stammtischpost: (überrascht) Danke Herr Wallenko, das nächste Mal werden wir jemand Anderen interviewen.

    1.461 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden