Niederlage für ESV Ottakring im Abstiegsduell gegen den SC Kopten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ESV Ottakring – SC Kopten 0:2 (0:1)
    Am 1.Mai, dem Tag der Arbeit, steht für die Ottakringer harte Arbeit an – Arbeit gegen den Abstieg!

    Der ESV startet mit Unger im Tor und der starken Innenverteidigung Scheweder F. und Baumgartner T. Auf den Seiten Hardwicke/Scheweder J. sowie Greinstetter/Hemming, in der Mitte Pötsch und Feddern. Als 10er fungiert Yücel, der sein Comeback feiert – an vorderster Front stürmt Wallenko.

    Hinein ins Spiel: Es beginnt zerfahren, kaum klare Aktionen entstehen hüben wie drüben. Es wird schnell klar, dass bei dem Mangel an klaren Torchancen auf beiden Seiten wohl jene Mannschaft das Spiel für sich entscheiden kann, die zuerst trifft.
    Die Gefahr, dass sich diese „Weisheit“ bestätigt, entsteht nach 30 Minuten – bei einem Eckball der Gäste kommt durch fehlende Kommunikation und schlechte Besetzung der zugeordneten Positionen im Strafraum am hinteren Pfosten Kapitän Ghobreyal komplett frei zum Kopfball und nickt gemütlich zum 0:1 ein. Ein simpler und fataler Fehler des ESV! Die Ottakringer sind geschockt, versuchen ihre Courage zusammenzupacken und ins Spiel zu bringen. Klare Torchancen entstehen aber wenige und so müssen sich beide Torhüter nicht groß auszeichnen, einmal rettet Scheweder F. auf der Linie nach einem schnellen Konter der Gastmannschaft.

    Zur Halbzeit gibt Coach Winter den Ottakringern zu verstehen, dass die gezeigte Leistung deutlich zu wenig ist und einige Prozent noch fehlen um in dieser Partie irgendetwas „mitnehmen“ zu können.

    Gesagt, getan. Die Ottakringer starten motiviert und hungrig in die 2.Halbzeit, Adam kommt für Hardwicke, und Halbchancen entstehen. Mehr als richtige Torchancen entstehen jedoch bissige und umkämpfte Zweikämpfe. Einen dieser Zweikämpfe verliert Greinstetter in der gegnerischen Hälfte und lässt sich zu einem sehr harten Einsteigen an der Outlinie hinreißen – der Schiedsrichter zückt die Rote Karte, die Ottakringer ab sofort dezimiert für die letzten 20 Minuten. Sofort wird auf eine 3er Kette umgestellt, Baumgartner T. übernimmt als universellster Spieler am Platz umgehend die Rolle von Greinstetter am rechten Flügel. Die Ottakringer versuchen trotz nummerischer Unterlegenheit weiter den Ausgleich zu erzielen – leider fällt der nächste und entscheidende Treffer aber auf der anderen Seite. Nach einem unkontrollierten Aufbau über Pötsch und einem Abstimmungsfehler zwischen Yücel und Adam enteilt der flotte Hanna und erzielt nach einem 60m Lauf das 0:2 (79.).
    Die Aufgabe ist nun natürlich unfassbar schwierig für die Heimischen – mit einem Mann weniger zumindest zwei Treffer aufzuholen gegen topmotivierte Kopten. Doch prompt unter diesen Umständen zeigen die Ottakringer die beste Phase in diesem Spiel – zwei Großchancen für Scheweder J. und Baumgartner T. werden leider nicht verwertet, die Gastmannschaft kassiert noch eine gelb-rote Karte und zusätzlich nach einem Foul an Baumgartner T., dem auffälligsten Ottakringer, eine dunkelgelbe Karte.
    Nach 96 Minuten ist das Spiel zu Ende und der SC Kopten nimmt 3 Punkte vom Slovanplatz mit. Nicht unbedingt verdient ist dieser Spielausgang, nachdem beide Mannschaften keine überragende Leistungen gezeigt haben – die um einige Prozente giftigere Mannschaft holt aber am Schluss den so wichtigen 3er.

    Fazit: Für die Ottakringer heißt es nun die nächste große Chance, am Samstag gegen die Vorarlberger von Penarol, zu nutzen und endlich wieder anzuschreiben!
    Gemma Ottakring!

    977 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden