ESV Ottakring lässt 3 Punkte in Simmering liegen…

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eurasya – ESV Ottakring 3:2 (1:1)
    Bei kalten Temperaturen und sehr angespannter Personallage tritt der ESV Ottakring zum Spiel der 19.Runde auswärts bei Eurasya in Simmering an. Coach Wallenko muss auf mehrere Stammkräfte verzichten und daher ergibt sich eine Aufstellung, die es so noch nie in der Geschichte des ESV Ottakring gab. Vor Tormann Unger verteidigt erstmals der tadellose Littek neben Baumgartner T., der wie immer seine Vielseitigkeit zeigt und diesmal wieder in der Innenverteidigung auftritt. Auf den Außenpositionen agieren Reiter und Eugster, vor ihnen auf den Offensivpositionen Adam und Hardwicke – zwei Spieler, die üblicherweise eher die Außenverteidigerpositon besetzen. Im Zentrum spielt vor Baumgartner M. und Pötsch diesmal Greinstetter auf der 10er Position. Auch für ihn ein neues Gefühl und eine neue Aufgabe, die er ordentlich erfüllt. An vorderster Front stürmt der ebenso vielseitige Wallenko.

    Zur Partie:
    Kaum hat das Spiel begonnen, steht es bereits 1:0 für die Gäste – Baumi M. zirkelt eine Ecke sehr gefährlich vor das Tor in den 5m Raum, der Gegner kann nicht mehr machen als ins eigene Tor klären. Ein Auftakt nach Maß! Es folgt eine ausgeglichene erste Halbzeit, die Ottakringer verlegen sich mehr aufs kontern, spielen diese Konter phasenweise auch gut aus, mehr als 2-3 Torchancen sollten sich aber leider nicht ergeben. Auf der Gegenseite gelingt Eurasya auch dank solider Verteidigungsleistung der Ottakringer kaum eine gefährliche Schussmöglichkeit. Unger muss praktisch nicht eingreifen. Die einzige klare Chance, die sich die Heimmannschaft erspielt, vollendet sie leider punktgenau durch einen Freistoss ins rechte Kreuzeck – Unger ist hier machtlos (42.Minute). Mit dem 1:1 geht es in die Pause.
    Nach den kurzen und ebenso kalten fünf Minuten Pause sind es wiederum die Ottakringer, die sofort zuschlagen. Nicht wie oft schon gehabt im Tiefschlaf nach der Halbzeit, sondern sofort hellwach sind sie zur Stelle und Hardwicke drückt bei einem Konter den Ball aus 5m ins Tor – 1:2. Das Spiel wird nun offener, es ergeben sich mehrere Chancen für die Ottakringer. Die Konter werden aber leider wie schon öfters nicht konsequent bis zum Tor des Gegners zu Ende gespielt und so verbleibt Eurasya weiterhin die Chance ihrerseits das Spiel umzudrehen. Ein fragwürdiger Freistoß für Eurasya, der sich aus einem eigentlich spielüblichen Zweikampf ergibt, wird direkt zum 2:2 von Özer verwandelt. Weiterhin bleibt die Partie offen, nach einem harten Einsteigen von Baumgartner M., der mit Rot den Platz verlassen muss, gewinnt Eurasya ein wenig die Oberhand. Nichtsdestotrotz geraten die Ottakringer aus dem Spiel heraus nicht wirklich in Gefahr. Umso ärgerlicher und bitterer ist der nicht nur fragwürdige, sondern falsche Elfmeterpfiff des Schiedsrichters in der 90. Minute. Ein Zweikampf zwischen Unger und Özer wird als Foul des Tormanns gewertet – wenn überhaupt wäre hier für den neutralen Zuseher ein Stürmerfoul zu sehen gewesen sein. Wie dem auch sei, der Gefoulte tritt an und erzielt das 3:2. Kurz darauf ist das Spiel zu Ende.

    Fazit:
    Unweit des KFZ Abschleppplatzes lässt sich der ESV zwar nicht sein Auto, aber drei wertvolle Punkte abnehmen. Auch wenn man es schon öfters in dieser Saison gehört hat – „bitter“ ist wohl die passende Geschmacksbeschreibung für dieses Spiel. Und kräftig versalzen auch noch! Ein Spiel, das man ob des sicheren Spielverlaufs nie verlieren darf. Und wenn man noch so viel jammert, Punkte ergeben sich daraus auch nicht. Es bleiben den Ottakringern nun 2 ½ Wochen Zeit um sich wieder aufzuraffen und beim nächsten Spiel mit hoffentlich deutlich verstärkter Personalsituation wieder zuzuschlagen. Wenn – in dieser Tabellengegend! - gegen SC Kopten und Penarol nicht, wann dann?
    Gemma Ottakring!

    1.075 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden